Inhaltsverzeichnis

Auf dieser Seite sind zusätzliche Funktionen beschrieben und wie man sie einrichtet.

Anzeige der Größe von aufgenommenen Filmen

Ist man gerade dabei Filme auszuwählen, die man auf zusammen auf eine DVD brennen
möchte, so ist es schwierig zu erkennen wie groß diese Filme sind und wie viel Speicher
sie auf der DVD benötigen. Wählt man mehrerer Filme aus so ist es wichtig zu wissen
um wie viel die Filme geschrumpft werden müssten, wenn sie auf eine DVD gebrannt
werden sollen.

Zur Ermittlung des aktuellen Speicherbedarfs aller aufgezeichneten Filme auf der Festplatte,
dient ein Skript, welches durch ergänzen der Zeile
Größenübersicht : /usr/local/src/pvr/film_size.sh
in das Menü des VDR integriert wird.

film_size.sh 722 Downloads

Die Ausgabe des Skripts gibt an welcher Film, wie groß ist und wieviel Prozent
einer DVD dies verbrauchen würde. Die Größe der DVD wird aus dem DVDSize Parameter des burn-Plugins gelesen.

Größenübersicht der Aufzeichnungen
%Das_Boot_-_Directors_Cut | 5307 MB (118%)
%Der_Engländer,_der_auf_einen_Hügel_stieg | 2377 MB ( 53%)
%Der_Haustyrann | 2293 MB ( 51%)
%Die_Stunde_der_Patrioten | 2882 MB ( 64%)
%Drei_Männer_und_eine_kleine_Lady | 2555 MB ( 57%)
%Maybe_Baby | 2449 MB ( 54%)
%Oceans_Eleven | 2842 MB ( 63%)
%Sein_Engel_mit_den_zwei_Pistolen | 2309 MB ( 51%)
%Urteil_von_Nürnberg | 4513 MB (101%)
Autologin mit einem bestimmten User

Wenn man möchte, dass sich der VDR direkt nach dem einschalten des Rechners
von alleine startet, muss man einen Weg finden den Anmeldevorgang zu automatisieren
und im Anschluss daran die gewünschte Software (das kann natürlich nur der VDR sein) zu starten.

Hierzu gibt es sicher mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist es, über die inittab anstatt dem normalen
login-Prozess einen getürkten login-Prozess einzubauen und damit die Passwortabfrage zu umgehen.

Beispielhaft soll die automatische Anmeldung auf der ersten Konsole mit dem user pvr erfolgen
und danach der VDR gestartet werden.

Dazu editiert man zunächst die Datei /etc/inittab wie folgt:
...
# TERMINALS
c1:12345:respawn:/sbin/agetty -n -l /usr/local/bin/autologinpvr 38400 tty1
c2:12345:respawn:/sbin/agetty 38400 tty2 linux
c3:12345:respawn:/sbin/agetty 38400 tty3 linux
#c4:12345:respawn:/sbin/agetty 38400 tty4 linux
#c5:12345:respawn:/sbin/agetty 38400 tty5 linux
#c6:12345:respawn:/sbin/agetty 38400 tty6 linux

Die Konsolen 4-6 benötige ich nicht und habe sie deshalb auskommentiert.

Im nächsten Schritt erzeugen wir das Programm autologinpvr indem eine Datei
/usr/local/src/autologinpvr.c mit dem Inhalt:
int main() {
execlp("login","login","-f","pvr",0);
}
angelegt wird und dann mit
gcc -o /usr/local/bin/autologinpvr /usr/local/src/autologinpvr.c
kompiliert wird.

Abschließend editiert man noch die Datei /home/pvr/.bashrc und fügt am Ende den Startbefehl
für den VDR hinzu. Abhängig von der Installation kann sein, daß der Eintrag in der Datei .profile
vorgenommen werden muss.

/home/pvr/.bashrc:
/usr/local/bin/vdr --plugin pvr350 --plugin analogtv ...

Das war’s bereits. Nach einem Neustart startet sich der VDR selbständig.

Automatisches Öffnen/Schließen des DVD-Brenners

Manchmal ist es bequem die Schublade des DVD-Brenners per Fernbedienung öffnen und schließen zu können. Linux bietet dazu ein kleines Tool namens eject.

emerge eject

Um dieses Tool in den VDR einzubinden, bedient man sich der Dateien commands.conf bzw. reccmds.conf, mit den Einträgen

Auswerfen der DVD : /usr/bin/eject /dev/dvd
Laden der DVD : /usr/bin/eject -t /dev/dvd

Dabei wird /dev/dvd durch den Device-Namen des eigenen DVD-Brenners/Players ersetzt.